Startseite  >  Produkte  >  Gipskarton

Welche Gipskartonplatten bieten den besten Schallschutz?

Reichen die ganz normalen Gipskartonplatten oder sollte ich lieber die etwas höherpreisigen Schallschutzplatten nehmen? Um diese Fragen beantworten zu können, schauen wir uns zuerst die gängsten Produkte an und beurteilen danach den Schallschutzeffekt.

1. Was macht Gipskarton so gut gegen Schall?

Schauen wir uns dazu zuerst einmal an, wie sich Schall überhaupt ausbreitet. Die Bewegung des Schalls sieht in etwa so aus wie kleine Wellen auf einer Wasseroberfläche, wenn du leicht mit deinem Finger auf das Wasser “tippst” (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: So wie sich Wellen an der Wasseroberfläche ausbreiten, kannst du dir auch die Bewegung des Schalls vorstellen.

Treffen die Schallwellen auf ihren Weg auf ein Hindernis, wird ein Teil des Schalls reflektiert. Ein Teil des Schalls durchdringt jedoch das Hindernis und breitet sich dann weiter aus bis die ursprüngliche Energie verbraucht wurde.

Die Lösung zur Schalldämmung ist also denkbar einfach. Wenn ich nun also viel schweres Material verbaue, braucht der Schall mehr Energie, um auf die andere Seite zu gelangen. Ist keine Energie mehr vorhanden, stoppt die Schallwelle und es wird still.

Die Masse eines Materials (wie schwer etwas ist) ist einer der wichtigsten Faktoren zur Schalldämmung und bereits einfache Gipskartonplatten sind äußerst schwer.

Außerdem gibt es noch einen weiteren Effekt, auf den du vor allem bei der Verarbeitung der Gipskartonplatten beachten solltest.

Trifft eine Schallwelle auf die Gipskartonplatte so wird die Platte zum Schwingen angeregt. Meistens ist diese Schwingung so gering, dass du sie nicht bemerkst. In Extremfällen bei sehr lauter Musik zum Beispiel, kann man das aber durchaus wahrnehmen. Der Spruch “Feiern bis die Wände wackeln” kommt da nicht von ungefähr.

Die Bewegung der Wände bzw. das Mitschwingen entzieht dem Schall zusätzlich enorme Mengen an Energie und macht ihn dadurch leiser. Gipskartonplatten eignen sich in Kombination mit der passenden Halterung hervorragend dazu.

Dazu sollten die Gipskartonplatten auf keinen Fall mit direkt Wänden, Decken oder Fußböden verschraubt werden. Die Rede ist dann von “entkoppelten” Wänden/Decken. Um das zu gewährleisten, gibt es besondere Metallaufhängungen und Gummiunterlagen.

2. Welche Gipskartonplatten bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Nachfolgend habe ich die beliebtesten Gipskartonplatten gegenübergestellt, die häufig bei Bau von Wänden und Decken verwendet werden. Bitte bedenke dabei, dass die Preise variieren und nur grobe Richtwerte sind. Die Dichte habe ich den Angaben der Hersteller entnommen und entsprechend zum Nachlesen der einzelnen Platten für dich verlinkt.

Produkt
Verwendung
Rohdichte(kg/m³)
Preis(€/m²)
Verwendung: Standard Trockenbau
Rohdichte (kg/m³): 680
Preis (€/m²): 2,50
Verwendung: Standard Trockenbau
Rohdichte (kg/m³): 680
Preis (€/m²): 2,50
Verwendung: Standard Trockenbau
Rohdichte (kg/m³): 800
Preis (€/m²): 4,50
Verwendung: Schallschutz
Rohdichte (kg/m³): 800
Preis (€/m²): 6
Verwendung: Schallschutz, Feuchtraum
Rohdichte (kg/m³): 1000
Preis (€/m²): 7
Verwendung: Schall- und Bruchschutz
Rohdichte (kg/m³): 1030
Preis (€/m²): 7
Verwendung: Max. Schallschutz
Rohdichte (kg/m³): 1400
Preis (€/m²): 17

Um etwas Vergleichbarkeit und Transparenz zu schaffen, habe ich in Tabelle 1 die Gipskartonplatten anhand ihrer Dichte aufgelistet. Die Dichte beschreibt einfach, wie schwer die Platte im Verhältnis zu einem Kubikmeter (m³) ist.

Natürlich gibt es die Platten in den unterschiedlichsten Größen und Stärken. Da die Dichte ja schon auf einen m³ genormt ist, lässt sich so wunderbar vergleichen. Dazu habe ich gleich die ungefähren Preise ermittelt und ausgerechnet, wie viel Dichte du eigentlich für jeden ausgegeben Euro bekommst.

3. Gipskartonplatten < 3 € pro m²

Wie man gut in Tabelle 1 sieht, sind sowohl die Rigips Bauplatte RB und die Knauf Bauplatte theoretisch gleich gut gegen Schall und bieten das besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Zwar sind beiden Platten nicht ausschließlich für den Schallschutz gefertigt, aber Gipskarton ist ohnehin sehr gut gegen Schall.

An der Dichte siehst du schon, dass spezielle Schallschutz Gipskartonplatten maximal das Doppelte wiegen als herkömmliche Platten. Die Frage ist also, ob doppelt so schwer auch doppelt so gut gegen Schall heißt.

Wie groß der Effekt also wirklich sein kann und ob es sich für dich lohnt, eine etwas höherpreisige Platte zu verbauen, schauen wir uns später noch genauer an.

4. Schallschutz Gipskartonplatten < 6 € pro m²

Rigips “Die Blaue” bringt schon etwas mehr Masse als die herkömmlichen Platten auf die Waage und ist die günstigste Schallschutz Variante. Das wird auch der Grund sein, warum die Platte so häufig zum Einsatz kommt und auch ganz vorne dabei ist, wenn du nach Gipskartonplatten gegen Schall suchst.

Etwas teuer, aber mit der gleichen Dichte zeigt sich die Schallschutzplatte Sonicboard von Knauf. Ich würde in dieser Preiskategorie zur “Blauen” von Rigips tendieren, weil sie einfach günstiger ist und du von Knauf für wenig Mehrkosten noch bessere Produkte bekommen kannst.

5. Schallschutz Gipskartonplatten < 8€ pro m²

Sowohl die Knauf Diamant, als auch die Rigips “Die Harte” bieten einen hervorragenden Schallschutz. Dafür kosten sie aber auch fast das Dreifache.

Zusätzlich ist die Knauf Diamant noch für Feuchträume geeignet und “Die Harte” von Rigips ist besonders widerstandsfähig gegen Beanspruchung.

6. High-End Schallschutz Gipskartonplatte

Die Knauf Silentboard ist das Nonplusultra der Gipskartonplatten. Mit einer Dichte von über 1400 kg pro m³ ist die mehr als doppelt so schwer wie herkömmliche Platten. Dafür ist sie auch fast 7 mal so teuer. Lohnt sich dieser Mehrpreis?

Wie groß der Effekt tatsächlich sein kann und ob sich die Mehrkosten für dich bezahlbar machen könnten, schauen wir uns jetzt im nächsten Teil an.

7. Welchen Effekt bringen besondere Schallschutz Gipskartonplatten?

Eines vorweg. Diese Frage zu beantworten ist nicht ganz einfach, weil es hier unzählige Faktoren zu beachten gibt. Dazu zählen unter anderem:

  • Einsatz als Decken -oder Wandkonstruktion?
  • Auf welche Halterung sollen die Platten befestigt werden?
  • Ist die Halterung komplett von angrenzenden Wänden, Decken und Böden entkoppelt?
  • Woraus bestehen die umgebenden Wände, Decken und Fußböden?

Eine einzige falsch gesetzte Schraube kann dafür sorgen, dass die Schalldämmung extrem verringert wird und es quasi egal ist, welche Gipskartonplatte du verbaut hast.

Kommen wir nur zur Frage, wie groß denn der Effekt überhaupt sein kann. In diesem Zusammenhang habe ich sogar eine Untersuchung von KNAUF gefunden. Dort wurde der Unterschied zwischen der ganz normalen Knauf Bauplatte mit der Knauf Silentboard verglichen.

Das bedeutet, wir haben einen direkten Vergleich zwischen dem Minimum und dem absoluten Maximum, was eine Gipskartonplatte an Schall aufhalten kann.

Abbildung 2: Vergleich zwischen einfacher Gipskartonplatte (Knauf Bauplatte) mit schwerster Schallschutz Gipskartonplatte (Knauf Silentboard) anhand ihrer Schalldämmung bei unterschiedlichen Frequenzen (Quelle: KNAUF).

Wie erkenne ich jetzt den Effekt aus dieser Abbildung?

Die Achse auf der Unterseite (Horizontale) zeigt die unterschiedlichen Frequenzen des Schalls. Hohe Töne schwingen in hohen Frequenzen und basslastige Töne in tiefen Frequenzen. Da tiefe Töne mehr Energie haben, ist es auch viel aufwendiger diese aufzuhalten.

Auf der linken Achse (Vertikale) der Abbildung ist die Schalldämmung in Dezibel (dB) angegeben. Wie man gut sieht, dämmen Gipskartonplatten je besser, desto höher die Frequenz wird.

Doch zurück zur Effektivität. Wie man sieht, sind beider Linie vom Verlauf her sehr ähnlich und wie zu erwarten war, ist die Knauf Silentboard auch effektiver. Wie viel effektiver kannst du bei jeder einzelnen Frequenzen des Schalls direkt ablesen.

Der Unterschied von einfachem Gipskarton zu professionellem Schallschutz Gipskarton beträgt im Durchschnitt etwa 12 dB. Schon eine Verminderung um 10 dB wird bereits nur noch als „halb so laut“ empfunden.

Weiterhin solltest du natürlich auch die Elastizität der Konstruktion nicht außer Acht lassen. Wie anfangs bereits erwähnt, wird die Schalldämmung einer Trockenbaukonstruktion auch durch ihr eigenes Mitschwingen erhöht.

Zusammenfassung

  • Einer der wichtigsten Faktoren zur Schalldämmung ist die Masse bzw. wie schwer etwas ist. Die Masse eines Stoffes wird durch seine Dichte vorgegeben. Gipskarton hat eine verhältnismäßig große Dichte und ist somit ein sehr schalldämmendes Material.
  • Die schwerste Schallschutz Gipskartonplatte ist in etwa doppelt so schwer wie eine ganz normale Gipskartonplatte und bringt dafür ca. 12 dB mehr Schalldämmung, was auch üblicherweise als „halb so laut“ wahrgenommen wird.
  • Zu beachten ist dabei, dass diese Verbesserung der Schalldämmung nur bei fachgerecht ausgeführtem Trockenbau möglich ist. Dazu gehören die entkoppelte Befestigung durch elastische Gummiunterlagen und die korrekte Unterkonstruktion. Auf keinen Fall sollten die Platten einfach an eine bestehende Wand geschraubt werden.
Newsletter anmelden
Hallo, ich bin David und schreibe hier über meine Experimente im Umgang mit Schall & Schallschutz. 🙂
Mehr erfahren